«Wohin wollen wir verreisen?» Das fragen sich viele Leute. Am Wochenende können sie dazu in der Hauptstadt Berlin viele Ideen sammeln. Dort läuft gerade eine große Reisemesse: die Internationale Tourismus-Börse Berlin.

Auch in diesem Jahr sind wieder viele Menschen auf der Messe, die Werbung für ihr Land machen. In einer Halle duftet es nach Kokosmilch und Curry aus Thailand. In einer anderen stehen viele Strandkörbe, wie an der Küste. Und dann ist da noch ein Boot, das mit Sonnenenergie fahren kann. Dort sonnen sich ein paar Stoffrobben.

Internationale Tourismus-Börse Berlin
Ein Strandkorb an der Ostsee ©sth

Um das zu sehen, kommen die Leute extra aus anderen Ländern wie Kambodscha, Frankreich und Ägypten. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das deutsche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Es ist der Partner der Reisemesse. Bisher war das immer ein anderes Land, letztes Jahr zum Beispiel Botsuana in Afrika.

Internationale Tourismus-Börse Berlin

Für die Leute aus Mecklenburg-Vorpommern ist das eine große Sache. In einer der Hallen haben sie richtig viel Platz, um ihre Heimat zu zeigen. Viele Hotelmitarbeiter, Geschäftsleute und Reiseveranstalter aus der ganzen Welt schauen vorbei.

Der Tourismus-Chef aus Mecklenburg-Vorpommern freut sich darüber sehr. Er sagt: «Damit haben wir die Chance, auch im Ausland bekannt zu werden.» Eine Frau von der Messe sagt: Mecklenburg-Vorpommern sei das beliebteste Ziel für Familienurlaub in Deutschland.

Auch Kinder können auf der Messe viel entdecken. Am Wochenende gibt es ein großes Rätsel über Mecklenburg-Vorpommern. Das Bundesland Niedersachsen bietet auch eine Runde Air-Hockey an.

[button label=“Zum Text beim Weser Kurier“ link=“https://www.weser-kurier.de/kinderzeitung_artikel,-strandkoerbe-und-stoffrobben-auf-der-reisemesse-_arid,1708099.html“ target=“_blank“ color=““ __fw_editor_shortcodes_id=“7a2b20efd8149f6c0f76938d2f350c8f“ _fw_coder=“aggressive“][/button][divider style=“{‹²›ruler_type‹²›:‹²›space‹²›,‹²›space‹²›:{‹²›height‹²›:‹²›20‹²›}}“ __fw_editor_shortcodes_id=“0b838bfd68bdf63935c77f2e9a4de188″ _array_keys=“{‹²›style‹²›:‹²›style‹²›}“ _fw_coder=“aggressive“][/divider]

Autorin | Sarah Thust

Zuletzt aktualisiert | 08.03.2018

Auftraggeber | dpa Kindernachrichten

[divider style=“{‹²›ruler_type‹²›:‹²›space‹²›,‹²›space‹²›:{‹²›height‹²›:‹²›20‹²›}}“ __fw_editor_shortcodes_id=“604b7c11fa4437503bda21ffa078a52e“ _array_keys=“{‹²›style‹²›:‹²›style‹²›}“ _fw_coder=“aggressive“][/divider]

[call_to_action title=“Über die Kindernachrichten“ message=“Tagesaktuelle Ereignisse aus Deutschland und der Welt erreichen auch Kinder – und lösen bei ihnen viele Fragen aus. Deshalb ist es wichtig, ihnen diese kindgerecht zu beantworten und ihnen Kindernachrichten auf einfachen Wegen bereitzustellen: z.B. in der Zeitung als extra Kinderseite, im Internet in einer Rubrik für Kinder oder in einer Kinder-App.“ button_label=“Mehr“ button_link=“https://www.dpa.com/de/produkte-services/kindernachrichten/“ button_target=“_blank“ __fw_editor_shortcodes_id=“34c3799749afaae8869b8e1e8f1bd20e“ _fw_coder=“aggressive“][/call_to_action]