Bei dieser neuen Monopoly-Edition gewinnt Dreistigkeit. Die „Cheater’s Edition“ soll ab Herbst in den USA erhältlich sein, teilte das Unternehmen auf Twitter mit. Wer sich allerdings beim Betrügen im Spiel erwischen lässt, wird mit Handschellen ans Spielbrett gefesselt.

Die Handschellen gebe es gleich zur neuen Edition dazu, sagte Jonathan Berkowitz vom Brettspiele-Konzern Hasbro dem „Insider“. Sie kommen aber nur zum Einsatz, wenn ein Schummel auffliegt.

Der Betrug soll nicht auffliegen

Denn eigentlich sollten die Spieler so betrügen, dass es keiner merkt. Einer unterschlägt vielleicht die Miete, ein anderer klaut direkt von der Bank oder rückt seinen Mitspieler heimlich aufs Gefängnis-Feld. Damit jeder Spieler seine Aufgaben als Halunke kennt, ziehen alle eine der 15 sogenannten Cheat-Karten.

Wer erfolgreich schummelt, wird dafür sogar mit Geld oder kostenlosen Grundstücken belohnt. Wer sich aber erwischen lässt, dem droht eine fiese Strafe.

Das Spiel soll knapp 20 US-Dollar kosten. Ob und wann es davon eine deutsche Version geben soll, hat der Konzern bislang nicht mitgeteilt.

Notruf-Chat auf Facebook für Petzen

Dafür gibt es hierzulande einen anderen Service. Spieler in Deutschland können in einem „Notruf-Chat“ auf Facebook petzen. Dabei handelt es sich um einen automatischen Chat, der gezielte Fragen zur Art der Schummelei stellt. Anschließend wird dem Schummler eine gerechte Strafe erteilt.

Zur WAZ

Autorin | Sarah Thust

Zuletzt aktualisiert | 03.02.2018

Auftraggeber | Funke Zentralredaktion

Die Zentralredaktion der Funke Mediengruppe beliefert alle Regionalmedien der Gruppe mit überregionalen Inhalten, Print und Digital. Zudem werden die Panorama- und Wissen-Seiten für alle Titel in Berlin erstellt. Zu den Medien gehören: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Neue Ruhr Zeitung, Westfälische Rundschau, Westfalenpost, Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung, Thüringer Allgemeine, Ostthüringer Zeitung, Thüringische Landeszeitung, Braunschweiger Zeitung, Harz Kurier, Hamburger Abendblatt, Bergedorfer Zeitung, Berliner Morgenpost, Kronen Zeitung und der Kurier. Mehr erfahren Sie hier.